Lesenacht mit Nachtwächterführung am 18.1.2018

 

Die Lesenacht

geschrieben von MORIZ  SPITZER, Schüler der 3b

Am Donnerstag, den 18.1.2018 haben  wir in der Schule geschlafen. Als ich am Nachmittag wieder in der Schule war,  waren schon viele im Turnsaal. Ich sah Felix, Julian und Benedikt und sagte zu den Dreien: „Hallo, ihr drei!“ In diesem Moment riefen Felix, Julian und Benedikt, alle gleichzeitig: „Hallo Moriz!“ Da fragte ich Felix,  ob er und ich uns eine Matte vom Mattenwagen holen sollten. Darauf antwortete Felix: „Fragen wir mal die Sophie. Oder?“ Also gingen ich und der Felix zur Sophie. Als wir dort waren, fragte ich Sophie: „Sophie können ich und der Felix uns eine..?.“ In diesem Moment kam der Julian angerannt und wollte wissen:

„ Kann ich mir auch eine Matte holen?“ „Ja ihr könnt euch eine Matte holen“ Julian, Felix und ich rannten in den Geräteraum. Wir trugen eine Matte zur Tür von der VS2 und eine zweite legten wir daneben. Felix wollte noch eine dritte Matte holen. Aber da sagte ich: „Nein Felix, wir brauchen nur zwei Matten.“

Nun sah ich Patrik und Raeed mit einem Ball spielen und fragte, ob ich und Julian mitspielen dürften. Da sagte Raeed: „ Ja, natürlich“ Patrik fragte: „Aber wer spielt mit wem?“ Also wählten wir die Teams. Die Teams waren so: Raeed und Patrik gegen mich und Benedikt. In diesem Augenblick kam Davud in den Turnsaal und fragte: „Darf ich mitspielen?“ „Ja!“, sagte der Julian. „ Davud, du spielst bei uns!“ ,sagte ich.  „Okay“ antwortete Davud. „Benedikt, schieß aus!“ forderte Julian den Benedikt auf. Gleich in der ersten Minute stand es 1:0 für Raeed und Patrik. Aber 10 Sekunden später foulte Patrik Davud und wir hatten einen Freistoß. Davud schoss genau ins Kreuzeck. Jetzt stand es 1:1.

Julian wollte ins Tor und machte Tormanntausch mit Benedikt. „Benedikt du spielst bei uns“ sagte Davud. Eine Minute später stand es 2:1 für mich, Davud und Benedikt. Aber vier Minuten später stand es 2:2.  Julian schoss gleich beim Abstoß ins Out. Da sagte Davud: „Echt jetzt, Julian!“ Julian schoss jetzt richtig aus. Benedikt machte einen Kopfball, aber Raeed erwischte den Ball in einer sehr guten Position und schoss fast ein richtig schönes Tor. Julian schoss wieder aus und Patrik machte ein hohes Bein. Wir hatten Freistoß, aber diesmal schoss ich. Der Ball ging in die Ecke. Wir jubelten, denn es stand 3:2 für mich, Davud und Benedikt.

Da pfiff Barbara in ihre Pfeife und rief: „Wir machen die Nachtwächterwanderung!“ Alle Kinder strömten zur Tür. Als wir angezogen waren, gingen wir zur Treppe. In der Schneckgasse trafen wir einen Mann namens Werner. Der Mann gab jedem Kind von uns die Hand. Patrik und Raeed waren ganz vorne und hielten eine Taschenlampe. Jeder von uns in der Klasse musste ein Denkmal suchen.

Als wir wieder in der Schule waren, gingen wir Lego spielen. Felix, Davud und ich bauten eine Polizeistation und ein Flugschiff. Außerdem baute Felix vorher schon ein Auto. Dann spielten wir, dass Benedikt ein Verbrecher war. Sogar einer der Schlimmsten!Aber auf einmal brach er aus. Jedes Fahrzeug musste kontrolliert werden!

Endlich kam die Pizza! Alle rannten in die Klasse und setzten sich. Ich und Davud teilten uns eine Pizza. Wir nahmen Pizza Margherita. Als wir fertig waren spielten wir weiter Lego. Nach einer halben Stunde rief die Barbara: „ Zähneputzen, Schlafgewand anziehen und im Bett lesen!“ Also machten wir uns an die Arbeit. Als wir fertig waren legten wir uns auf die Matte. Julian stellte fest, dass die Matte sehr hart ist: „ Ich finde, dass die Matte sehr hart ist. Oder?“ „ Ja, das stimmt allerdings“, sagten ich und Davud wie aus einem Mund. Aber im Schlafsack war es gemütlich. Jedes Kind aus unserer Klasse musste das Buch, das er oder sie mitgenommen hat, lesen. Ich las das ganze Buch aus. Dann ging Barbara zu jedem Kind und sagte: „ Gute Nacht!“ Aber ich, Davud und Julian konnten lange nicht einschlafen. Erstens wegen Benedikts Matratze und zweitens wegen den Geräuschen. Jedoch sind ich, Davud und Julian um zwei Uhr in der Früh eingeschlafen. Am nächsten Tag frühstückten wir in der Klasse.